Befreiend und zugleich verletzend…

Gepostet am

 

So ein Streit kann ja manchmal doch auch eine befreiende Wirkung haben.
Gleichzeitig sagt man aber in Rage auch vieles, das verletzen kann.

Letzte Woche hatten wir so einen Streit.

Dieses Mal habe ich – ganz entgegen meiner Natur *g* – einfach mal zugehört.
Und natürlich geheult wie ein Schlosshund. Herrlich, hatte ich selbst am nächsten Tag noch geschwollene Augen. :O
Aber, ich muss sagen, es war gut, dass ich einfach mal nicht gekontert, gebrüllt, und gemeckert habe, das war RICHTIG!!

Denn…
Normalerweise wenn mein Mann mir Dinge vorwirft, dann schalte ich erst mal auf Konter. Denn IIIIIICH sehe das ja alles gaaaaanz anders.
Naja, aber so mal einfach zuhören und hinnehmen, was er zu sagen hat, wie ER denn unsere Beziehung sieht, das war mir neu.

Und ich musste ihm in vielen Dingen auch wirklich zugestehen (innerlich zumindest… *g*) dass er Recht hat.

Ja, ich motze andauernd in letzter Zeit.
Ja, ich schreibe ihm echt VIEL vor.
Ja, ich „bemuttere“ ihn viel zu sehr, er ist nun doch auch ein erwachsener Mann.
Ja, ich sollte ihn auch einfach mal machen lassen.

Nun ja, logisch habe ich meine Gründe. Er hat einfach auch schon einige Male Bockmist gebaut. ABER… die letzte Zeit war er wirklich brav… Muss sogar ich zugeben. 😛

Und was mache ich?

Ich rede ihm sein Feierabendbier madig – ist ja schlecht für die Schwimmer und für’s Gewicht.
Ich setze ihn auf Low Carb – er könnte ja auch ein paar Kilo weniger vertragen.
Ich motze, wenn er die Spülmaschine nicht sofort ausräumt, wenn seine Wäsche 4 Tage im Korb rumsteht, etc.
Ich hinterfrage JEDE Ausgabe die nicht für den Haushalt ist.
Klar, ich habe immer meine Gründe, aber mal ehrlich, ich mach ja auch was ich will… 😦
Und er ist immer noch ein eigenständiger Mensch. Mit der Hochzeit will ich ihm doch nun wirklich keine Handschellen angelegt haben. Und er hat mir offen und ehrlich gesagt, dass er das so empfindet. Und mit etwas Abstand betrachtet hat er nicht mal so unrecht.
Auch der KiWu kam auf den Tisch, und die Tatsache, dass ich „Dr. Google“ zu sehr zu Rate ziehe.
„Diese komische Ärtzin da, und die teuren Medikamente, in unserer Praxis hält da keiner was davon und was soll der scheiß, und das ist alles geschuldet dem Forum und Dr. Google“.
Er will sich mit dem Thema aber auch nicht weiter näher beschäftigen. „Ich versteh da doch eh nur Bahnhof“.
Nur dass ich zu viele Tabletten nehme und dass das alles ja quatsch ist, das weiß er sicher.
Da ist wohl noch mal ein ruhiges Gespräch fällig. Denn hierzu steht meine Meinung fest. Entweder er vertraut mir und steht hinter mir oder er informiert sich selbst.

Was ich auf jeden Fall tun werde ist:

1) weniger kritisieren.
2) ihn mehr machen lassen.
3) weniger Zeit online verbringen und mehr bewusste Zeit mit ihm.

Denn irgendwie hat in dem ganzen KiWu Wahn unsere Beziehung irgendwie unbemerkt gelitten.
Und auch einen weiteren Punkt musste ich mir, nach einem sehr harten Satz von ihm, bewusst machen.

Er sagte „Wenn du zu 100% Kinder haben willst, dann musst du dir jemanden suchen, mit dem das klappt.“

Das hat mich getroffen. TIEF ins Herz.

Denn komme was wolle, ich will niemanden anderen. Ich liebe meinen Mann. Auch wenn ich ihn manchmal auf den Mond schießen möchte. Aber dennoch. Es ist doch meiner. Mein Göttergatte. 😉

Klar, wenn wir wirklich nie Kinder haben werden, dann wird das hart zu akzeptieren. So ein komplettes Aus. Davor habe ich schon echt verdammte Angst. Aber so weit ist es nicht mehr hin bis wir dann final Bescheid wissen.

Und auch das werden wir schaffen.

Dann suchen wir uns ein schönes neues Hobby oder was auch immer. 🙂

Es wäre zwar schade, aber ändern können wir es ja doch nicht.

In diesem Sinne
guten Start in die Woche!

*bussi*
believe

Advertisements

8 Kommentare zu „Befreiend und zugleich verletzend…

    liavarr sagte:
    30/11/2015 um 15:34

    Ich kann mir eure Situation gut vorstellen und auch ich und mein Mann hatten des Öfteren solche Streitgespräche. Vorallem seit das Kiwu Thema soooo gross ist. Es schweisst zusammen aber es kann auch ziemlich viel zerstören. Nehmt euch bewusst Zeit füreinander. Handy aus – Liebe an.

    Drück dich – Lia

      believe geantwortet:
      01/12/2015 um 10:40

      Hallo Lia,

      ja, ich habe auch den Plan, einfach mal Zeit zu zweit zu nutzen. 🙂

      Es ist halt einfach schwierig loszulassen. ich meine, ich kann ihn ja schlecht einsperren. Und das muss ich lernen.

      *drückzurück*

        liavarr sagte:
        01/12/2015 um 11:29

        ich verstehe dich absolut… es ist – wie alles- ein Lernprozess der Zeit benötigt ❤

        believe geantwortet:
        03/12/2015 um 09:59

        Ja, viel Zeit. Vor allem für mich. Ich habe mich so an das „TV an, Handy in die Hand“ gewöhnt. Ich stelle fest, ich muss was tun. 🙂

    einstrich sagte:
    30/11/2015 um 19:29

    Oh ja… wenn der Kinderwunsch die Eltern entzweit. Wer kennt das nicht. Ich fühl mit dir und hoffe dein Schatz zeigt doch noch etwas mehr Interesse. Lg

      believe geantwortet:
      01/12/2015 um 10:41

      Ich glaube, für die medizinische Seite wird er nie viel Interesse haben, weil er es einfach nicht versteht. Aber dann muss er mir in der Hinsicht einfach vertrauen und basta… Es ist immer noch mein Körper und nicht der des Arztes.

    matschgurke sagte:
    30/11/2015 um 22:01

    ach believe, drueck dich

      believe geantwortet:
      01/12/2015 um 10:42

      *drückzurück*
      Muss auch mal raus. Ehrlichkeit ist das wichtigste. Und ich glaube, solche Situationen kennt jede, nur keine redet gerne darüber.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s