Finanzen

Satz mit X

Gepostet am

Ich wollte schreiben während der Kryo.

Ich konnte es nicht.

Ich musste es mit mir ausmachen.

Ich habe wieder ein negativ kassiert.

Ich steuere auf das endgültige Ende zu.

Ich kann mir auch langsam nichts mehr leisten.

Ich werde noch eine ICSI durchziehen, für den letzten Strohhalm.

Ich werde danach kinderlos bleiben.

Ich finde das scheiße.

Sorry.

*bussi*
believe

Advertisements

Wo du nicht bist…

Gepostet am

…kann ich nicht sein!

 
Tja, das trifft wohl bei keinem Thema so doppelt wie beim unerfüllten Kinderwunsch. Einerseits das Fehlen des Kindes, das es noch nicht in das Leben der Betroffenen geschafft hat, andererseits leider auch sehr häufig das Fehlen des Geldes, um diesen Wunsch zu verwirklichen.

 

Das Fehlen der notwendigen finanziellen Mittel kann einem schon wirklich das Leben schwer machen. Und dabei ist es wohl um Welten leichter, auf einen neuen Fernseher, ein neues Auto oder eine Urlaubsreise zu verzichten, als zu realisieren, dass das Geld eben nicht ausreicht, um einen weiteren Versuch zu unternehmen, der Erfüllung des Kinderwunsches nahe zu kommen.

 

Ich will mal ein wenig über uns reden. Vielleicht wird es dann noch verständlicher.
Die Eckdaten:

Wir sind beide knapp über 30
Ich habe eine Portioektopie, die aber relativ unkritisch ist, ansonsten scheint bei mir soweit alles im Rahmen zu sein. Meine Schilddrüsen Unterfunktion ist gut eingestellt.
Der Mann hat OATIII.
Somit sind wir ICSI Kandidaten.

Wir haben das Glück, dass wir von der Kasse bis September eine Zusage zur 100% Finanzierung von 3 ICSI Behandlungen haben.

Was heißt das?

Das heißt, dass die Medikamente zur Stimulation (und alles was dazu gehört), sowie die Arztkosten gedeckt werden. Dafür müssen wir also NICHTS zahlen.

Klingt alles toll, oder?

Aber warum spreche ich dann über die Probleme mit dem Geld?

Was wird denn nicht bezahlt?

1) Progesteron – ca. 30€ / Behandlungszyklus
2) Blastozystenkultivierung – ca. 300-400€ pro Kultivierung
3) Kryo Behandlungen – ca. 500€ pro Behandlung (je nach Anzahl der US und Blutabnahmen)
4) Kryo Konservierung und Aufbewahrung – ca. 150€ / 6 Monate
5) Zusätzlich benötigte Medikamente (variabel) – in unserem Fall ist das z.B. Granocyte mit ca. 300€ / Behandlungszyklus
6) Kleinkram (Spritzen, etc.) – ca. 20-30€ / Behandlungszyklus
7) Schwangerschaftstests (variabel) – ca. 15€ / Behandlungszyklus (wenn man nur an NMT nen Digi macht, sonst mehr)
8) Weiterführende Diagnostik (Reichel-Fentz) – ca. 200€

Und es kommen noch diverse andere Dinge hinzu, wie Fahrten zur KiWu, Gleitzeitstunden für Termine, Nervennahrung etc. die aber schwer in Zahlen zu fassen sind.

Für uns hieß das, dass wir im letzten Jahr ca. 2.500€ ausgegeben haben (da musste ich noch kein Grano spritzen) für 1 ICSI, 3 Kryos und für die Diagnostik bei Reichel-Fentz. Das war machbar. Klar, alles Weihnachts- und sonstiges übriges Geld floss in die Behandlung, aber das war es wert.

Für uns hieß das, dass wir in diesem Jahr schon im März bei 1.500€ liegen für Granocyte, Kryokonservierung, Blastozystenkultivierung (von den EZ der 2. ICSI) und diverse andere Medikamente. Im MÄRZ. Wir haben gerade mal die ICSI hinter uns. Die Kosten für die Kryo, für weiteres Granocyte, für die 3. ICSI und so weiter, die stehen noch aus.

Wir bekommen zwar 100% von den Kosten die unter die Kassenleistung fallen, das heißt aber keinesfalls, dass wir einfach so mal ne ICSI durchziehen können, weil es ja alles bezahlt wird. Nein, ca. 1.500€ müssen wir hier eben auch selbst zahlen.

So, das ist die Rechnung, für die voll finanzierten Versuche.

Wie sieht es aus, wenn die aufgebraucht sind? Wie werden die Kosten dann sein?

Dann erwarten uns an Stimu-Medikamenten-Kosten pro Versuch etwa 800€ (gerechnet mit den FRANZÖSISCHEN Preisen für 900+300IE Gonal und für Orgalutran und Brevactid) und diverse weitere Medikamenten Kosten s.o..
Dann erwarten uns Klinik-Kosten von ca. 2.500€ (das ist nur eine grobe Schätzung mit der Hoffnung, dass nur der 1-fache Satz verrechnet wird) für Gespräche, Ultraschall, Punktion, Narkose, Befruchtung, Blastozystenkultivierung, Transfer und so weiter.

Somit kostet uns eine Selbstzahler-ICSI dann ca. 4.000€

Wie soll das funktionieren? Wir verdienen beide, aber wir verdienen beide nicht die Welt. Wir haben kein Akademikergehahlt, von dem man monatlich mal eben 700€ zur Seite legen kann. Wir haben nur so viel, dass wir uns ein gutes Leben leisten können. Ok, Sparen können wir ca. 200€ pro Monat. Wenn wir nicht mehr in den Urlaub fahren (und unser letztes Stück Erholung und raus aus dem Alltag streichen) dann können wir uns alle 2 Jahre eine ICSI leisten.

Uff… Das sind Perspektiven, die mir etwas Angst machen.

Aber aus finanziellen Gründen augeben? Nein, eher nicht.

Nun ja, und jetzt?

Wie kommt man an Geld? Schnell, legal, VIEL!! 😀

Tipps und Ideen sind sehr gerne gesehen.

Bisher auf der Liste:

Crowdfunding – dafür ist meine Geschichte wohl leider nicht tragisch genug. Ich hatte kein schweres Schicksal (Spätabort oder dergleichen), bin nicht schwer krank und steuere auch noch nicht auf das altersbedingte Ende des Weges zu. Also wer sollte schon Interesse haben, unseren Kinderwunsch mitzutragen?

Verkauf von getragener Unterwäsche (ja, meine Miss <3-Wunsch, du bist hier gemeint…) – könnte man mal überlegen… soll ja lukrativ sein… *lach*

TV-Shows – Möglich. Aber dann wäre ich öffentlich. Das möchte und KANN ich nicht.

Tja, ich überlege mal weiter.

In diesem Sinne

*bussi*
believe