Liebe

Geschützt: „Frederick, was ist Liebe?“ fragte Piggeldy…

Gepostet am

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Still und leise…

Gepostet am

… ist es derzeit hier im Blog.

Nicht, weil mich nichts beschäftigen würde.

Nicht, weil es nichts zu erzählen gäbe.

Aber, weil mich mein Privatleben voll im Griff hat.

Es reicht die Zeit noch für ein paar Tweets, und ein paar Bilder auf Instagram (mit dem privaten Account), und dann ist auch schon wieder irgendwas los.

Ein Geburtstag, eine Feier, ein Nachmittag mit der Familie.

Und all das genieße ich sehr.

Es lenkt mich ab. Vom KiWu, von dem was kommt, von allem.

Und ehrlich gesagt, bin ich derzeit sehr froh darum, nichts ausbreiten zu „müssen“. Auch wenn das „müssen“ natürlich ein subjektives Gefühl ist, aber dennoch.

Und momentan widme ich mich einfach dem, was mir Spaß macht. Meiner Familie, meinem Mann, meinen Hobbys und meinen Freunden.

MEIN Leben steht im Vordergrund, nicht ein Traum oder ein Wunsch. Das ECHTE Leben.

 

Ich hoffe, ihr nehmt mir das nicht böse.

Lesen tue ich euch natürlich weiter. 🙂

*bussi*
believe

Lange Zeit – Kurze Zeit

Gepostet am

Hallo ihr lieben.

Jetzt habe ich schon wieder fast 6 Wochen nichts von mir hören lassen…
Böse believe… 😉

Aber ich musste ehrlich gesagt erst mal die ICSI mit der biochemischen Schwangerschaft (SCHEISS Wort) verarbeiten und die negative Kryo auch.

 

Heute habe ich eine Diskussion gelesen, um einen Campingplatz, der jetzt ein Kinderverbot verhängt hat. Die Kommentare dazu waren sehr spannend. Von „Diskriminierung“ bis „Endlich“ war wohl alles dabei.

Ich für meinen Teil habe auch meinen Senf dazu gegeben.

Ein Kinderverbot ist zwar drastisch, aber ich finde es ehrlich gesagt gut.
So sehr ich Kinder liebe, und mich stört es auch nicht, wenn sie wie die wilden über den ganzen Platz fetzen, aber als ungewollt kinderlose bin ich manchmal froh, wenn ich nicht auch noch im Urlaub täglich vor Augen gehalten bekomme, was wir nicht haben dürfen.

 

Nun ja, dann habe ich mal etwas sinniert… Wir stecken jetzt knapp 3,5 Jahre in der KiWu Schleife. Die erste Zeit noch „ganz normal“ mit hibbeln und hoffen, mit „Eisprung treffen“ und allem was dazu gehört.
Nach etwa einem Jahr dann konkreter. Spermiogramm – Breitseite bekommen. KiWu aufgesucht, geheiratet, ersten Versuch gestartet.
ICSI 1. Ende 2014. Nicht sonderlich gut gelaufen. Nun ja, 2015 dann 3 Kryos, Haufen Kohle, aber das war’s dann auch schon.
ICSI 2. Anfang 2016. Deutlich besser. Immerhin mal ein Hauch von schwanger. Andere Medikamente und geringere Stimu.
ICSI 3. In Planung. Mal sehen wie das wird. Ein Hauch von Hoffnung ist ja doch noch da.

 

So, und da stehen wir nun. Es ist Mai 2016. Seit Januar 2013 hoffen und warten wir auf ein Wunder.

Für uns ist das eine lange Zeit. Ich merke, wie mir diese dauernde Hoffnung, der Wunsch, den ich nicht loslassen kann, doch wirklich zusetzt.

Aber dann liest man wieder von anderen Leuten, die es wirklich viel schlimmer haben. Und die so viel mehr durchgemacht haben. Da muss man doch wirklich mal auf dem Boden bleiben, oder?

 

In der Zwischenzeit lenke ich mich mit Sport ab, und steigere mich ein wenig in meine Ernährungs-Sache rein. Aber ich denke, das ist einfach ein bisschen „die Kontrolle über wenigstens eine Sache behalten“… Und wenn es nur das Gewicht und das gesunde Leben ist. 😉

Und ich leben gut, so wie ich lebe!!

Meine SD Werte sind besser, ich bin fitter, ich habe keine „Fress-Attacken“ mehr und mein Gewicht passt auch optimal. Was will Frau mehr?

Ich bin von einer Größe 42/44 auf eine Größe 36 runter. Ich bin von 78,5 Kilogramm auf 60,5 Kilogramm runter. Ich bin von einem BMI von 29 auf 22 runter.

Und darauf bin ich verdammt STOLZ! 😀

Nachdem ich das Projekt Gewicht gut im Griff habe, kommt jetzt das Projekt „Selbstzufriedenheit“. Denn die fehlt bei mir gewaltig.

Dafür mache ich Sport, denn der tut mir wirklich gut.
Ich verzichte weitgehend auf Alkohol (außer mal ein Glas Sekt zum anstoßen), denn Alkohol ist ein „Depressivum“.
Ich zitiere aus NCIS: „I don’t know why people drink alcohol when they’re depressed, because alcohol is a depressant.“
Und ich verbringe VIEL Zeit draußen und mit den Leuten die ich liebe. Das tut am allerbesten.
Ach, und noch eine Sache: ich VERSUCHE (ja, Betonung auf VERSUCHE) die negativen Personen nicht so an mich ran zu lassen… 🙂

 

Ja, soweit so gut. Mehr gibt’s grad einfach nicht.

Wie sieht es bei euch so aus?

*bussi*
believe

Lebe!

Gepostet am

Denn wenn es morgen schon zu Ende wär‘,
ein Schritt zu viel im Stadtverkehr,
dann leb ich vielleicht heute, nur’n kleines bisschen mehr.
Dann wiegt die Welt nicht ganz so schwer
und jeder Atemzug ist so viel wert,
dann leb ich vielleicht heute nur’n kleines bisschen mehr.
RIP Roger Cicero – du warst einer der Großen!

Heute ereilt uns die Nachricht, dass Roger Cicero letzte Woche im Alter von 45 Jahren an einem Hirnschlag gestorben ist.

Warum blogge ich denn gerade darüber? Warum nicht über die vielen anderen Menschen, die dieses Jahr tragischer Weise von uns gegangen sind?

Einer der Gründe ist, dass Roger Cicero einfach nicht allzu viel älter war als ich.

Was sind schon gut 10 Jahre? Wie viel Zeit ist das denn?

Wenn man so zurück blickt eigentlich GAR NICHTS…

 

Stelle ich mir also vor, mein Leben würde in 10 Jahren abrupt und ohne Vorwarnung enden, wäre ich dann zufrieden, wie ich gelebt habe? Wäre ich glücklich und hätte all das erreicht, was ich wollte?

Die Antwort lautet aus heutiger Sicht ganz klar: NEIN!

 

Derzeit dreht sich seit 3 Jahren mein ganzes Leben um andere. Und da wo es sich um mich dreht, geht es nur um ein Thema. Den Kinderwunsch.

Ich merke, ich lebe doch relativ verbissen und verbohrt.

Tut mir das gut? NEIN!
Soll das so weiter gehen? NEIN!
Bringt mich das weiter? NEIN!!!

Ich denke, es ist an der Zeit, etwas zu ändern.

Wir brauchen mehr Zeit als Paar. Wir müssen mal raus. Zu ZWEIT! Ohne andere. Ich brauche mehr Zeit für Dinge, die mir Spaß machen, nicht Dinge, die sein müssen.

Und, wenn der letzte Versuch dann bis Jahresmitte irgendwann abgeschlossen sein wird, müssen wir einfach auch lernen los zu lassen und zu LEBEN!

Wir werden uns aber auch die Frage stellen müssen, was bedeutet „LEBEN“ für uns dann? Wie lebt man, wenn sich nicht mehr alles um ein Thema dreht? Keine Planungen mehr, keine Pülverchen und Tabletten, keine Spritzen und kein warten auf Termine…

 

Das wird alles in diesem Jahr auf uns zukommen. Und ich werde genau JETZT anfangen, darüber nachzudenken.

 

Hallo Leben, ich bin auf dem Weg.

*bussi*
believe

Befreiend und zugleich verletzend…

Gepostet am

 

So ein Streit kann ja manchmal doch auch eine befreiende Wirkung haben.
Gleichzeitig sagt man aber in Rage auch vieles, das verletzen kann.

Letzte Woche hatten wir so einen Streit.

Dieses Mal habe ich – ganz entgegen meiner Natur *g* – einfach mal zugehört.
Und natürlich geheult wie ein Schlosshund. Herrlich, hatte ich selbst am nächsten Tag noch geschwollene Augen. :O
Aber, ich muss sagen, es war gut, dass ich einfach mal nicht gekontert, gebrüllt, und gemeckert habe, das war RICHTIG!!

Denn…
Normalerweise wenn mein Mann mir Dinge vorwirft, dann schalte ich erst mal auf Konter. Denn IIIIIICH sehe das ja alles gaaaaanz anders.
Naja, aber so mal einfach zuhören und hinnehmen, was er zu sagen hat, wie ER denn unsere Beziehung sieht, das war mir neu.

Und ich musste ihm in vielen Dingen auch wirklich zugestehen (innerlich zumindest… *g*) dass er Recht hat.

Ja, ich motze andauernd in letzter Zeit.
Ja, ich schreibe ihm echt VIEL vor.
Ja, ich „bemuttere“ ihn viel zu sehr, er ist nun doch auch ein erwachsener Mann.
Ja, ich sollte ihn auch einfach mal machen lassen.

Nun ja, logisch habe ich meine Gründe. Er hat einfach auch schon einige Male Bockmist gebaut. ABER… die letzte Zeit war er wirklich brav… Muss sogar ich zugeben. 😛

Und was mache ich?

Ich rede ihm sein Feierabendbier madig – ist ja schlecht für die Schwimmer und für’s Gewicht.
Ich setze ihn auf Low Carb – er könnte ja auch ein paar Kilo weniger vertragen.
Ich motze, wenn er die Spülmaschine nicht sofort ausräumt, wenn seine Wäsche 4 Tage im Korb rumsteht, etc.
Ich hinterfrage JEDE Ausgabe die nicht für den Haushalt ist.
Klar, ich habe immer meine Gründe, aber mal ehrlich, ich mach ja auch was ich will… 😦
Und er ist immer noch ein eigenständiger Mensch. Mit der Hochzeit will ich ihm doch nun wirklich keine Handschellen angelegt haben. Und er hat mir offen und ehrlich gesagt, dass er das so empfindet. Und mit etwas Abstand betrachtet hat er nicht mal so unrecht.
Auch der KiWu kam auf den Tisch, und die Tatsache, dass ich „Dr. Google“ zu sehr zu Rate ziehe.
„Diese komische Ärtzin da, und die teuren Medikamente, in unserer Praxis hält da keiner was davon und was soll der scheiß, und das ist alles geschuldet dem Forum und Dr. Google“.
Er will sich mit dem Thema aber auch nicht weiter näher beschäftigen. „Ich versteh da doch eh nur Bahnhof“.
Nur dass ich zu viele Tabletten nehme und dass das alles ja quatsch ist, das weiß er sicher.
Da ist wohl noch mal ein ruhiges Gespräch fällig. Denn hierzu steht meine Meinung fest. Entweder er vertraut mir und steht hinter mir oder er informiert sich selbst.

Was ich auf jeden Fall tun werde ist:

1) weniger kritisieren.
2) ihn mehr machen lassen.
3) weniger Zeit online verbringen und mehr bewusste Zeit mit ihm.

Denn irgendwie hat in dem ganzen KiWu Wahn unsere Beziehung irgendwie unbemerkt gelitten.
Und auch einen weiteren Punkt musste ich mir, nach einem sehr harten Satz von ihm, bewusst machen.

Er sagte „Wenn du zu 100% Kinder haben willst, dann musst du dir jemanden suchen, mit dem das klappt.“

Das hat mich getroffen. TIEF ins Herz.

Denn komme was wolle, ich will niemanden anderen. Ich liebe meinen Mann. Auch wenn ich ihn manchmal auf den Mond schießen möchte. Aber dennoch. Es ist doch meiner. Mein Göttergatte. 😉

Klar, wenn wir wirklich nie Kinder haben werden, dann wird das hart zu akzeptieren. So ein komplettes Aus. Davor habe ich schon echt verdammte Angst. Aber so weit ist es nicht mehr hin bis wir dann final Bescheid wissen.

Und auch das werden wir schaffen.

Dann suchen wir uns ein schönes neues Hobby oder was auch immer. 🙂

Es wäre zwar schade, aber ändern können wir es ja doch nicht.

In diesem Sinne
guten Start in die Woche!

*bussi*
believe

Geschützt: Passwort auf Anfrage… – Wie es mir geht

Gepostet am

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Gedankenkotze…

Gepostet am Aktualisiert am

You see the smile that’s on my mouth
It’s hiding the words that don’t come out
All of the friends who think that I’m blessed
They don’t know I’m in this mess

No they don’t know who I really am
And they don’t know what I’ve been through
Like you do, and I was made for you

Hmmm, ich habe ja immer wieder so meine (hormonell bedingten?) Phasen, wo es mir gut geht und solche, wo es mir nicht so gut geht.

Heute Morgen, auf dem Weg zur Arbeit, habe ich meine Musik laut gedreht und einfach mal zugehört. Die Sonne strahlte vom Himmel, es ist warm, und ich bin rechtzeitig los gekommen.

Der Tag fing geringfügig katastrophal an, indem einfach ALLES schief ging, was ich gemacht habe und mir dann auch noch eine Wespe in die Bude geflogen ist. Aber es hat sich alles geklärt, ich habe alles geschafft, die Wespe ist von selbst wieder nach draußen geflogen, also was will man mehr.

Ja, was will man eigentlich mehr?

WIR wissen, was wir mehr wollen. Wir wollen ein Kind. Oder zwei.

Aber die Natur weiß das wohl offensichtlich nicht. Daher hat es auch bis jetzt mit X Versuchen NFP sowie 1 ICSI und 2 Kryos nicht geklappt.

Was hat mir das gebracht bisher? Viele verheulte Stunden, heruntergewirtschaftete Nerven und so weiter und so fort. Ich bin zum richtigen Drachen geworden, wenn es um Dinge geht die das SG meines Mannes beeinflussen könnten, ich fauche ihn oft an und bin oft schlecht gelaunt.

Was hat das genutzt? NICHTS.

Klar, meine heutige Einstellung kann sich schnell wieder ändern, aber momentan denke ich, das BESTE, was wir tun können ist, einfach ohne Erwartungen an die nächsten Versuche ran gehen. Weiter machen bis wir keine Kohle mehr haben und das Thema abschließen müssen und uns dann damit abfinden, dass wir doch eigentlich ein schönes Leben haben.

Ich habe einen tollen Mann, der mich über alles liebt und meine Phasen (PMS etc.) erträgt. Er ist einfach der Richtige für mich. Arsch auf Eimer und so. Wir haben so viel, traurig sein wäre einfach falsch.

Somit gehe ich an diesen Versuch ran, ohne etwas zu erwarten, ohne etwas zu wollen, ohne mir Stress zu machen. Mehr kann ich ja kaum tun, oder?

Heute Abend ist Folli-TV, mal sehen, wann der ES ansteht, und wann wir auslösen sollen. Und ob überhaupt schon ein Leitfolli vorhanden ist. 😀 Ich lasse mich überraschen und lehne mich entspannt zurück.

*bussi*
believe