Sorgen

Dreckskackscheiße…

Gepostet am

Sorry, ein anderes Wort fällt mir gerade einfach nicht ein. 😦

Aber fangen wir mal von vorne an…

 

Mittwoch Nachmittag hat mich mitten im Büro eine ordentliche Blutung erwischt. Woher die kam, was das sollte, keine Ahnung. Einiges an frischem Blut (ich würde mal sagen 5ml etwa) und ein paar kleinere Koagel. Das hat mich erst mal total aus der Bahn geworfen. Aber ok, ich wusste ja, der US Termin ist nicht weit, da frage ich dann mal den Doc was das bedeutet.

 

Gestern war der erste US Termin wie die Stimu läuft und ob sich ausreichend schöne Follis bilden.

Ich also als erstes, noch bevor ich auf dem Stuhl saß, den Doc angesprochen, ob er mal zwecks der Blutungen schauen könnte, ob die tatsächlich von der Portio kämen und ob das denn relevant wäre oder nicht. Klar, könne er machen.

Ich auf den Stuhl gehopst, das gruselige eiskalte Ding da unten rein bekommen und der Doc nen Tupfer hergenommen und geschaut.

Uff… Ja, da brauche ich gar nicht viel machen, das blutet sofort los. Da ist auch ein Gefäß, was wohl öfter mal aufgeht. Es blutete also schon bei der Untersuchung ordentlich los, dabei war den Tag über doch so schön ruhe.

Ok, dann anschließend US gemacht, Follis geschaut. Die sind schon bei 8-12mm. 🙂 Es sind auch wieder ca. 15-20 Stück, aber das ist ok, da ich (was der Doc sehr außergewöhnlich und bewundernswert findet) ja auch bei 27 Stück keine ÜS hatte.

Stimu also genau so weiter, das passe schon alles. Orgalutran dann dazu ab heute. Nächster Termin am Mittwoch direkt früh, da am Mittwoch wohl auch noch ausgelöst werden soll. Wenn alles gut läuft ist Freitag die Punktion. Was natürlich super wäre, da ich dann nur 1 Tag ausfalle.

Kurz noch Rezepte bekommen und es wurde Blut abgenommen.

 

Soweit so gut.

 

Heute Morgen dann wieder Blut. Nicht wenig. Und Koagel (sorry, muss mal runter geschrieben werden… 😦 ) in massiver Größe (Durchmesser würde ich auf ca. 2-3cm schätzen). Das kann doch nicht normal sein.
2 mal war die Diva bereits von einem ausfüllenden riesen Batzen bewohnt. Mens starke Blutungen würde ich dazu normal sagen.

Können das noch Reste sein??? Heute ist ZT7 (Stimu Tag 6). Und warum so Stückchenweise? Also sowohl zeitlich als auch körperlich?

Kann sich so eine Schleimhaut ordentlich aufbauen? Oder muss der Transfer verschoben werden?? Können die Koagel frisch sein, also von der aktuellen SH? Das wäre dann das Nonplusultra der Katastrophen für diese Behandlung.

Letztlich werden wir wohl nichts ändern können, einfach hoffen ob sich eine SH aufbaut und die Blutungen so hinnehmen. Aber es macht mich total fertig wenn ich ehrlich bin.

Ich weiß nicht, ob ich der KiWu eine Mail schicken soll, wie massiv der Blut-Abgang ist, oder nicht. Wenn die Diva heute noch ein drittes Mal voll sein sollte werde ich das wohl tun.

 

Woran kann es liegen, darüber zerbreche ich mir seit Mittwoch den Kopf…

Ich nehme seit Beginn des Zyklusses ne Menge Medikamente. Vielleicht vertrage ich eines davon nicht.

Einerseits nehme ich seit Montag Euthyrox erhöht, da die SD Werte wieder hoch gegangen sind. Aber das hat bisher nie Probleme gemacht.

Ebenfalls seit Montag mache ich noch mal eine VitD Kur, da mein Wert trotz 2x 20.000 IE pro Woche immernoch im UNTEREN Normalbereich hängt. Mo bis Do 1x tgl. 20.000 IE. Das sollte aber auch nicht so dämliche Koagel hervorrufen.

Seit ZT1 nehme ich Clexane und ASS. Blut-VERDÜNNER, nicht Verklumper…

Seit Montag nehme ich auch Prednisolon in 7.5mg Dosierung, aber da ich schon vorher 5mg genommen hatte, ist die Änderung ja nun nicht gravierend.

Dienstag fing ich außerdem mit einer Milchsäure Kur an (ich dachte so gut meinend, dass man durch die vielen Untersuchungen mal wieder aufräumen sollte in der Flora), Mittwoch Blutungen, Mittwoch ausgesetzt. Donnerstag wieder ein Zäpfchen, heute wieder massiv Blutungen.
Aber kann das echt zusammenhängen? Kann das auch das Blut verklumpen? Ich bin echt ratlos.

 

Ich glaube, wären es nur einfache flüssige Blutungen würde ich das auf die Portioektopie schieben und mich nicht weiter drüber nach denken, denn äußerliche Blutungen sind nicht relevant. Aber die Koagel lassen mich gerade wirklich fast heulen.

Und während ich die letzten Zeilen schreibe spüre ich schon wieder das leichte blubbern einer sich füllenden Diva-Cup. Ich fürchte, es geht weiter. 😦

 

Zusammefassend: Die Stimu läuft super, der Rest ist zum heulen.

 

Sorry für den Roman, aber es muss manchmal einfach raus.

*bussi*
believe

Advertisements

Wo du nicht bist…

Gepostet am

…kann ich nicht sein!

 
Tja, das trifft wohl bei keinem Thema so doppelt wie beim unerfüllten Kinderwunsch. Einerseits das Fehlen des Kindes, das es noch nicht in das Leben der Betroffenen geschafft hat, andererseits leider auch sehr häufig das Fehlen des Geldes, um diesen Wunsch zu verwirklichen.

 

Das Fehlen der notwendigen finanziellen Mittel kann einem schon wirklich das Leben schwer machen. Und dabei ist es wohl um Welten leichter, auf einen neuen Fernseher, ein neues Auto oder eine Urlaubsreise zu verzichten, als zu realisieren, dass das Geld eben nicht ausreicht, um einen weiteren Versuch zu unternehmen, der Erfüllung des Kinderwunsches nahe zu kommen.

 

Ich will mal ein wenig über uns reden. Vielleicht wird es dann noch verständlicher.
Die Eckdaten:

Wir sind beide knapp über 30
Ich habe eine Portioektopie, die aber relativ unkritisch ist, ansonsten scheint bei mir soweit alles im Rahmen zu sein. Meine Schilddrüsen Unterfunktion ist gut eingestellt.
Der Mann hat OATIII.
Somit sind wir ICSI Kandidaten.

Wir haben das Glück, dass wir von der Kasse bis September eine Zusage zur 100% Finanzierung von 3 ICSI Behandlungen haben.

Was heißt das?

Das heißt, dass die Medikamente zur Stimulation (und alles was dazu gehört), sowie die Arztkosten gedeckt werden. Dafür müssen wir also NICHTS zahlen.

Klingt alles toll, oder?

Aber warum spreche ich dann über die Probleme mit dem Geld?

Was wird denn nicht bezahlt?

1) Progesteron – ca. 30€ / Behandlungszyklus
2) Blastozystenkultivierung – ca. 300-400€ pro Kultivierung
3) Kryo Behandlungen – ca. 500€ pro Behandlung (je nach Anzahl der US und Blutabnahmen)
4) Kryo Konservierung und Aufbewahrung – ca. 150€ / 6 Monate
5) Zusätzlich benötigte Medikamente (variabel) – in unserem Fall ist das z.B. Granocyte mit ca. 300€ / Behandlungszyklus
6) Kleinkram (Spritzen, etc.) – ca. 20-30€ / Behandlungszyklus
7) Schwangerschaftstests (variabel) – ca. 15€ / Behandlungszyklus (wenn man nur an NMT nen Digi macht, sonst mehr)
8) Weiterführende Diagnostik (Reichel-Fentz) – ca. 200€

Und es kommen noch diverse andere Dinge hinzu, wie Fahrten zur KiWu, Gleitzeitstunden für Termine, Nervennahrung etc. die aber schwer in Zahlen zu fassen sind.

Für uns hieß das, dass wir im letzten Jahr ca. 2.500€ ausgegeben haben (da musste ich noch kein Grano spritzen) für 1 ICSI, 3 Kryos und für die Diagnostik bei Reichel-Fentz. Das war machbar. Klar, alles Weihnachts- und sonstiges übriges Geld floss in die Behandlung, aber das war es wert.

Für uns hieß das, dass wir in diesem Jahr schon im März bei 1.500€ liegen für Granocyte, Kryokonservierung, Blastozystenkultivierung (von den EZ der 2. ICSI) und diverse andere Medikamente. Im MÄRZ. Wir haben gerade mal die ICSI hinter uns. Die Kosten für die Kryo, für weiteres Granocyte, für die 3. ICSI und so weiter, die stehen noch aus.

Wir bekommen zwar 100% von den Kosten die unter die Kassenleistung fallen, das heißt aber keinesfalls, dass wir einfach so mal ne ICSI durchziehen können, weil es ja alles bezahlt wird. Nein, ca. 1.500€ müssen wir hier eben auch selbst zahlen.

So, das ist die Rechnung, für die voll finanzierten Versuche.

Wie sieht es aus, wenn die aufgebraucht sind? Wie werden die Kosten dann sein?

Dann erwarten uns an Stimu-Medikamenten-Kosten pro Versuch etwa 800€ (gerechnet mit den FRANZÖSISCHEN Preisen für 900+300IE Gonal und für Orgalutran und Brevactid) und diverse weitere Medikamenten Kosten s.o..
Dann erwarten uns Klinik-Kosten von ca. 2.500€ (das ist nur eine grobe Schätzung mit der Hoffnung, dass nur der 1-fache Satz verrechnet wird) für Gespräche, Ultraschall, Punktion, Narkose, Befruchtung, Blastozystenkultivierung, Transfer und so weiter.

Somit kostet uns eine Selbstzahler-ICSI dann ca. 4.000€

Wie soll das funktionieren? Wir verdienen beide, aber wir verdienen beide nicht die Welt. Wir haben kein Akademikergehahlt, von dem man monatlich mal eben 700€ zur Seite legen kann. Wir haben nur so viel, dass wir uns ein gutes Leben leisten können. Ok, Sparen können wir ca. 200€ pro Monat. Wenn wir nicht mehr in den Urlaub fahren (und unser letztes Stück Erholung und raus aus dem Alltag streichen) dann können wir uns alle 2 Jahre eine ICSI leisten.

Uff… Das sind Perspektiven, die mir etwas Angst machen.

Aber aus finanziellen Gründen augeben? Nein, eher nicht.

Nun ja, und jetzt?

Wie kommt man an Geld? Schnell, legal, VIEL!! 😀

Tipps und Ideen sind sehr gerne gesehen.

Bisher auf der Liste:

Crowdfunding – dafür ist meine Geschichte wohl leider nicht tragisch genug. Ich hatte kein schweres Schicksal (Spätabort oder dergleichen), bin nicht schwer krank und steuere auch noch nicht auf das altersbedingte Ende des Weges zu. Also wer sollte schon Interesse haben, unseren Kinderwunsch mitzutragen?

Verkauf von getragener Unterwäsche (ja, meine Miss <3-Wunsch, du bist hier gemeint…) – könnte man mal überlegen… soll ja lukrativ sein… *lach*

TV-Shows – Möglich. Aber dann wäre ich öffentlich. Das möchte und KANN ich nicht.

Tja, ich überlege mal weiter.

In diesem Sinne

*bussi*
believe

Den Boden unter den Füßen…

Gepostet am

Ja, den habe ich gestern mit dem Anruf ein wenig verloren.

Mit ALLEM hätte ich gerechnet, mit einer Nullbefruchtung, mit 3-4 befruchteten Eizellen, oder auch mit 12 (was so etwa dem Stand von ICSI 1 entspräche).

Aber 95% Befruchtung? Ernsthaft? Ich meine, das ist mehr, als ich mir je hätte träumen lassen.

So, nach einem Tag voller Freude gestern, versuche ich heute wieder auf dem Boden der Tatsachen zu landen. Denn je höher der Flug (so in Richtung Kaffee, mit Red Bull statt Wasser aufgebrüht), desto tiefer auch der Fall. Und dass mir ein gesundes Stück Realität ganz gut tut, das weiß ich spätestens seit den Kryos im letzten Jahr.

Ok, es sind also 19 von 20 Eizellen befruchtet. Alle werden in Blastokultur gehen.

Dennoch. Von 12 befruchteten Eizellen aus ICSI 1 die in Blastokultur gegeben wurden, hat es KEINE zur vollständigen Blastozyste geschafft. 0%. Das ist so ziemlich das komplette Gegenteil von 95%. Somit ist zwar Freude, aber keine Euphorie angebracht.

Wenn wir Samstag also in die KiWu gehen, bin ich schon unendlich froh, wenn wir 2 Bastos wieder mitnehmen können. Wenn dann noch 1 oder 2 zum vitrifizieren bleiben, dann wäre das wirklich wundervoll. Aber wenn ich ehrlich bin, habe ich Bange, dass überhaupt eine Blasto übrig bleibt.

Ich habe noch den traurigen Blick im Kopf, von der Arzthelfern bei Kryo 3, die mir sagte, dass nicht mehr als 8-11 Zeller übrig seien. Und meine Enttäuschung.

Klar, ich freue mich. UNGLAUBLICH. Dass so viele EZ befruchtet sind. Und ich blicke auch ab und an in Richtung der KiWu und bitte meine Babys, sich schön brav zu entwickeln. Und innerlich wünsche ich mir mehr als alles andere, dass wir Samstag dort ankommen und wirklich wirklich tolle Bastos zurück bekommen.

Aber ich behalte auch im Kopf, dass es eben nicht so sein muss. Dass alles auch anders kommen kann. Und mit dem Gefühl der Kryo 3 versuche ich mich auf dem Boden zu halten.

Nun ja, noch 3 mal schlafen…

*bussi*
eure jetzt schon abdrehende believe

 

PS: Kann es nicht einfach schon der 22.02. sein, kann ich nicht einfach schon eine aussagekräftigen Test in der Hand haben, ob positiv oder negativ, aber einfach eine klare Aussage? Das wäre doch schön. Das SCHLIMMSTE an der ganzen Behandlungs-Sache ist doch die Ungewissheit, oder?

Geändertes Vorgehen…

Gepostet am

Puh… Ich gehe nicht ganz konform mit der Gonal Reduzierung… Ok, auf 100, damit kann ich leben. Aber auf 75?? Darunter leidet die Qualität. SICHER!!

Ich erwäge 100 zu spritzen am Freitag. Was soll schon passieren…

Ach man, kann es nicht EIN MAL einfach sein?

 

 Medi  ZT1 ZT2 ZT3 ZT4 ZT5 US ZT6 ZT7 ZT8 ZT9 US ZT10 ZT11 ZT12 Auslösen ZT13 ZT14 PU
Clexane 40mg 40mg 40mg 40mg 40mg 40mg 40mg 40mg 40mg 40mg
Gonal 0 125 125 125 125 125 125 125 100 100 75
Orgalutran 1 1 1 1 1
Brevactid 1
ASS100 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
Prednisolon 7,5mg 7,5mg 7,5mg 7,5mg 7,5mg 7,5mg 7,5mg 7,5mg 7,5mg 7,5mg 7,5mg 7,5mg 7,5mg 7,5mg

Geschützt: Passwort auf Anfrage… – Wie es mir geht

Gepostet am

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Therapeutisches Schreiben??

Gepostet am Aktualisiert am

Puh…

Wo fange ich an, wo höre ich auf??

Ich kann es gar nicht so genau sagen. Aber was ich weiß ist, innerlich habe ich im Moment einfach ein Gefühl, das gefällt mir GAR NICHT…

Positive Momente habe ich viele. Ich lache viel, ich habe eine tolle Familie (danke, dass ihr so seid wie ihr seid, muss an dieser Stelle mal gesagt werden, ihr seid meine Welt!) und ich habe einen wunderbaren Mann. Meine Arbeitsstelle ist auch total ok (es gibt wohl überall mal schlechte und mal gute Momente) und wir haben auch echt kein schlechtes Leben. Eigentlich sollte es mir also gut gehen.

ABER…

Das ominöse große ABER. Das gibt es natürlich auch. Das lässt sich nicht vermeiden.

Vergangenen Samstag zum Beispiel, ja, ich gebe zu, es war auch ein Bier zu viel im Spiel, habe ich einen Beitrag im Forum gelesen und hatte prompt erst mal einen totalen Nervenzusammenbruch. Ich bin aus dem Heulen nicht mehr raus gekommen und auch mein Mann  hat mich nicht beruhigen können. Er war so hilflos, der arme Kerl. 😦

Worum ging es? Nun ja, in einem KiWu Forum, da gibt es natürlich immer solche und solche. Aber die Höhe finde ich, wenn sich jemand dort jemand anonym (wenn auch im Kummerkasten aber dennoch) zu Wort meldet, die problemlos bereits 2 Kinder bekommen hat und jetzt jammert, dass es ja „nur“ Jungs sind und sie doch soooo gerne ein Mädchen hätte und sogar davon spricht „ich kann dieses blasierte Grinsen nicht mehr ertragen wenn dann das Outing da ist und sie es verkünden „Gott sei Dank ein Mädchen! Ich habe mir so sehr ein Mädchen gewünscht!““.

Wenn ich ehrlich bin, ich kann solche Leute nicht  mehr ertragen.

Wir KiWu Patienten, wir, die inzwischen X Versuche hinter uns haben, TAUSENDE Euros ausgegeben haben, für Medikamente, Diagnostik und dergleichen, wir, die wir uns nichts sehnlicher wünschen als Eltern zu werden, wir mögen uns doch bitte durch diesen Beitrag in einem KiWu Forum nicht angegriffen fühlen.

Ja nee, is klar. Ich finde das wunderbar, dass eine Frau ihre beiden Jungs herabwertet, „die ganzen Baggerbücher, die ganzen langweiligen Klamotten, die ganzen Themen die mich nicht interessieren“ und so weiter, klar, ich fühle mich nicht davon angegriffen. NEIN, wie denn auch.

Ich weiß, solche Dinge SOLLTEN mich nicht tangieren, TUN sie aber… 😦

Wir haben 4 Transfers hinter uns. Wir haben mehrere Tausende Euro ausgegeben. Wir haben ALLES an Diagnostik laufen lassen, was man sich nur vorstellen kann.
Und was haben wir bisher davon? NICHTS…

Nicht mal den Hauch eines Erfolgs.

Und wenn ich ehrlich bin, ES KOTZT MICH AN…

Warum wir? Warum ausgerechnet wir??

Vor ein paar Tagen wieder habe ich gehört, „Und, wie schaut’s bei euch mit der Kinderplanung aus? Ihr wollt doch sicher auch Kinder, oder? Du liebst doch die Kleinen so sehr und die Kleinen dich.“.

Meine alte Ausrede „Ach, wir haben doch noch Zeit. Wir wollen auch unser Leben zu zweit ne Zeit lang genießen können! Und das kommt dann irgendwann. In ein paar Jahren“… Irgendwie bin ich die selber schon leid. Ich wette, kein Mensch nimmt mir die mehr ab. 😦

Und mein grenzenloser Optimist von Mann, der ❤ Bube, nun ja, der glaubt auch noch ganz feste daran, dass es bald klappt. Vor einer Weile sagte er noch „Ich rasiere mich erst wieder, wenn du schwanger bist“. Davon bringe ich ihn hoffentlich bald wieder ab, denn einen Waldschrat habe ich nicht geheiratet… *lach*

Nun ja, so habe ich meine Hochs und Tiefs. Es läuft mal und ich bin stabil und glücklich, so wie es ist, und dann wieder, dann kommen die Gedanken. Dann tut es wieder weh. Dann legt sich wieder die Faust um’s Herz. Dann überlege ich wieder „was wäre, wenn es nie klappt?“.

Und dann ist da noch diese unbändige Angst. Die Angst vor dem nächsten Versuch. Ich hatte früher schwere Panikattacken. In ganz leichter Form sind diese auch jetzt wieder vorhanden.

Wie wird es weiter gehen. Wann starten wir den nächsten Versuch? Wie wird die Medikation sein? wird alles glatt gehen? Wird es eine Befruchtung geben? Werden wir Blastos bekommen? Werden wir es ZUMINDEST mal bis zum positiven Test schaffen? Von Schwangerschaft will ich noch gar nicht reden…

Ach, hab ich ja ganz vergessen, ein wenig Respekt habe ich auch vor der Gebärmutterspiegelung nächsten Donnerstag. Was wird dabei raus kommen? Werden wir eine Erklärung für die Blutungen finden? Ich meine, ich bin ES+12 und seit ES+3 habe ich Schmierblutungen und seit gestern habe ich Koagel verloren, PMS  ist aber immer noch voll da. Also ZT1 erwarte ich Samstag. Dienstag ist dann Vorgespräch für die Spiegelung.

Der Arzt Z (ich muss den Ärzten mal Bezeichnungen geben. Ärztin X (unsere ursprünglich behandelnde Ärztin), Arzt Y (der TF-Arzt), Arzt Z (der jetzige Artz) und Ärztin-0 (die Vertretungsärtzin die ich nicht mag)) schien zumindest sehr aufgeschlossen der Spiegelung gegenüber und hat diese nicht als verfrüht und unnötig bezeichnet so wie Arzt Y. Und er hört mir zu und nimmt mich auch soweit ernst, nicht wie Ärztin-0… Er wird auch die Spiegelung durchführen.

Ich bin gespannt auf das Ergebnis!

Darf ich euch nur um ein paar Däumchen bitten, dass nichts horrormäßig katastrophales bei raus kommt? Wir haben echt genug am Backen…

Danke euch schon mal!

Ach, und RESPEKT, wer es bis hierhin durch meinen Roman geschafft hat. *g*

*bussi*

believe

Die Zahl des Tages: 3

Gepostet am Aktualisiert am

3 zeitlich total zurückgebliebene Embryonen.

In 8/10/11 Zeller Stadium an Tag 5.

Maximal 5% Chance.

Griff ins Klo.

Der Doc hatte gute Vorschläge für die nächste ICSI und nicht nur den TF gemacht sondern unsere Akte studiert und wusste was die vergangenen Monate passiert ist.
Ich soll mich mit ZT1 melden um eine Termin zu machen.

Der wird aber erst  nach dem Sommerurlaub im September sein.

Ich habe im Moment sogar Zweifel, dass die 3 tatsächlich an Bord sind, da aus dem Katheter 3 kleine Pünktchen wieder raus kamen, die keine Luftblasen waren. :-/  Die Luftblasen waren viel größer und auch die leichten Blutfäden waren gut zu erkennen. Und eben 3 kleine Pünktchen, die genauso groß und angeordnet waren, wie die 3 Krümel die vorher in den Katheter gesaugt wurden. Ich glaube, die 3 waren noch im Katheter und wurden nicht eingesetzt. Und die Biologin hat es wohl übersehen. 

Aber im Zweifel für den Angeklagten, da die Biologin sagte „alles ok“, hoffen wir, dass das stimmt.  Auch wenn ich glaube, die 3 sind zurück in die Petrischale gepustet worden und dann im Mülleimer gelandet. Chancen hätte ich ohnehin nicht gehabt, also egal. 

Ich lasse Utro weg, warte auf ZT1 und dann schleiche ich das Prednisolon aus.

Soviel zum weiteren Vorgehen.

*bussi*

believe